Weiter zum Inhalt
zu den Favoriten hinzugefügt
aus den Favoriten entfernt
Leider ist ein Problem aufgetreten. Bitte erneut versuchen.
Dein Konto wird gerade erstellt
Dein Konto wurde erfolgreich erstellt und du bist nun eingeloggt
Du bist ausgeloggt

FAQ Südtirol

Finde Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen über Südtirol

Wie komme ich nach Südtirol? Mit Bus, Bahn oder Auto? Wo finde ich die schönsten Wandergebiete, Skipisten und Badeseen? Welcher ist der höchste Berg Südtirols und was ist eigentlich ‚Törggelen‘? All diese Fragen beantworten wir hier. 

Anreise und Fortbewegung

Aus den angrenzenden Nachbarländern ist Südtirol ganz bequem mit Bus oder Bahn erreichbar: mit den Angeboten der Deutschen Bahn DB, der Österreichischen Bundesbahnen ÖBB und der Schweizerischen Bundesbahnen SBB, von Flixbus, dem Meraner Land Express und dem Südtirol Express.  
 
Genauere Informationen zur Anreise nach Südtirol mit dem Zug findest du hier.

Genauere Informationen zur Anreise nach Südtirol mit dem Bus findest du hier.

 
Auch vor Ort bist du in Südtirol ohne Auto problemlos unterwegs, dank des gut ausgebauten öffentlichen Verkehrsnetzes in Südtirol, in dem Bus- und Bahnfahrpläne aufeinander abgestimmt sind. Weitere Informationen zur Mobilität in Südtirol findest du hier

Unterkünfte

Hier erhältst du einen Überblick über alle Hotels in Südtirol und kannst die passende Unterkunft für deinen Urlaub in Südtirol direkt buchen.

In ganz Südtirol warten zahlreiche Wellnesshotels mit einzigartig entspannenden Spa-Bereichen auf dich. Hier kannst du deinen Aufenthalt in einem Wellnesshotel in Südtirol buchen.

Hier erhältst du einen Überblick über alle Ferienwohnungen in Südtirol und kannst bequem die passende Unterkunft für deinen Urlaub in Südtirol buchen.

Inmitten von Bergpanoramen, Reblandschaften und dichten Laub- und Nadelwäldern ist Südtirol der ideale Ort für deinen Camping-Urlaub mit Zelt oder Wohnmobil. Finde hier deinen Campingplatz in Südtirol: in Stadtnähe, direkt am See oder am Fuße der mächtigen Dolomiten.

Wildcampen ist in ganz Italien verboten, auch in Südtirol. Doch es gibt zahlreiche Wohnmobilstellplätze, auf denen du bis zu 72 Stunden lang stehen bleiben darfst. Sie dienen als Zwischenstopp und verfügen über die nötigste Basisausstattung (Stromanschluss, Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten). Für längere Aufenthalte (über 72 Stunden) und mehr Komfort empfehlen wir dir, einen Stellplatz auf einem Campingplatz zu buchen.

Erlebnisse und Aktivitäten

In Südtirol gibt es zahlreiche spezialisierte Radverleihe, an denen du während deines Urlaubs in Südtirol Mountainbikes, E-Bikes, Rennräder, Trekkingräder und Kinderfahrräder mieten kannst. Eine Übersicht aller Radverleihe findest du hier.

Das Wanderparadies Südtirol: In allen Regionen Südtirols findest du Wanderungen von gemütlich bis anspruchsvoll. Hilfreiche Tipps und Infos für deinen Wanderurlaub in Südtirol findest du hier.

Ja, die gibt es. Hier findest du eine Übersicht über alle Minigolfplätze und Golfplätze in Südtirol.

Umgeben von Bergpanoramen kannst du in Südtirol in folgenden Naturbädern und Seen baden gehen und einen schönen Sommertag verbringen: Großer Montigglersee, Kalterer See, Völser Weiher, Naturbad Gargazon, Naturbad Toblach.  
Mehr Informationen zu den Naturbädern und Badeseen in Südtirol findest du hier.

Der türkise Antholzer See im Pustertal liegt inmitten der beeindruckenden Bergwelt des Nationalparks Rieserferner Ahrn. Und auch der Toblacher See zwischen dem Naturpark Drei Zinnen und dem Naturpark Fanes-Sennes-Prags ist definitiv einen Besuch wert. Wenn es dich weiter Richtung Süden verschlägt, dann wartet dort der wärmste Badesee der Alpen auf dich, der Kalterer See.

In Südtirol gibt es zahlreiche präparierte Pisten, die zum Ski fahren und Snowboarden einladen: in den Dolomiten, in den Tälern am Alpenhauptkamm oder im Vinschgau. Hier findest du einen Überblick über alle Skigebiete in Südtirol.

Im Winter warten in den verschiedenen Regionen Südtirols kurvenreiche Rodelbahnen und garantierter Winterspaß für die ganze Familie. Eine Übersicht aller Rodelbahnen in Südtirol findest du hier.

Ja – während deines Wellnessurlaubs in Südtirol kannst du dir es so richtig gut gehen lassen: in Wellnesshotels mit umfangreichem Spa-Angebot, Thermen, im Slow Food Restaurant oder einfach in der Natur, umgeben von Grün und Ruhe. Weitere Infos für deinen Wellnessurlaub in Südtirol findest du hier.

Um die Qualität des jungen Weins zu prüfen, kamen in Südtirol früher Winzer, Bauern und Weinhändler in Gasthäusern zusammen. Daraus ist die Tradition des „Törggelen" entstanden: In geselliger Runde lässt du dir von Anfang Oktober bis Ende November Wein, Esskastanien („Keschtn“), Gerstensuppe, Surfleisch, Schlutzer (kurz für Schlutzkrapfen, eine Südtiroler Nudelspezialität), Knödel, Kraut und Krapfen schmecken. Weitere Infos zum traditionellen Törggelen findest du hier

Von Genusswochen über Freiluftkonzerte bis Skirennen: Hier findest du einen Überblick über alle bevorstehenden Veranstaltungen in Südtirol.

Die fünf größten Weihnachtsmärkte Südtirols finden in Bozen, Meran, Brixen, Sterzing und Bruneck statt. Aber auch die vielen, magischen Weihnachtsmärkte in den kleineren Ortschaften solltest du dir nicht entgehen lassen. Hier findest du einen Überblick über alle Weihnachtsmärkte in Südtirol.

Die Drei Zinnen liegen im Osten Südtirols. Wenn du in der Nähe der Drei Zinnen Urlaub machen möchtest, übernachtest du am besten in einem der Orte der Drei Zinnen Region: Toblach, Sexten, Innichen, Niederdorf oder dem Pragser Tal. Mehr Informationen zu Unterkünften und Erlebnissen in der Dolomitenregion Drei Zinnen findest du hier

Der Latemar liegt im Westen der Dolomiten in Südtirol, in der Dolomitenregion Eggental. Am Fuße des Latemars wartet das Latemarium, ein Erlebnisreich inmitten der einmaligen Bergkulisse, mit zahlreichen Wander-, Themen- und Abenteuerwegen.

Der Rosengarten liegt in den Dolomiten, zwischen dem Tierser Tal in Südtirol und dem Fassatal im Trentino. Der Rosengarten ist Teil der Dolomitenregion Eggental und auch von der Seiser Alm erreichbar.  

Die Seiser Alm, die größte Hochalm Europas, liegt in den Südtiroler Dolomiten, oberhalb der Orte Seis am Schlern, Kastelruth und St. Ulrich in Gröden. Die Dolomitenregion Seiser Alm ist ein Paradies für Bergbegeisterte: Du kannst wandern, klettern, Rad und Ski fahren – entdecke hier die Touren, Routen und Skigebiete.

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff liegen oberhalb von Meran: Inmitten der Gartenwelt thront das Schloss Trauttmansdorff, das das Südtirols Landesmuseum für Tourismus – das Touriseum –  beheimatet.

Die Burg Greifenstein, auch unter dem Namen Sauschloss bekannt, liegt oberhalb des Dorfes Siebeneich in der Gemeinde Terlan. Von Siebeneich erreichst du die Burg Greifenstein zu Fuß in etwa 1,5 Stunden, allerdings ist sie nicht öffentlich zugänglich.

Die Ruine Leuchtenburg liegt oberhalb des Kalterer Sees, in der Nähe des gleichnamigen Dorfes Kaltern an der Weinstraße im Süden Südtirols. Die Leuchtenburg ist zu Fuß erreichbar und eröffnet einen wunderschönen Blick auf den Kalterer See. Die Rundwanderung zur Ruine Leuchtenburg dauert etwa 2,5 Std. Wenn du etwas länger unterwegs sein möchtest, kannst du deine Wanderung zur Leuchtenburg erweitern und zusätzlich die Rosszähnen oder das Frühlingstal und die Montiggler Seen erkunden.

Allgemeines und Interessantes

Mit 300 Sonnentagen lockt Südtirol das ganze Jahr über mit schönen Erlebnissen in der Natur. Eine genaue Wettervorhersage, 5-Tagesprognosen und das Bergwetter in Südtirol findest du hier.

In Südtirol werden drei Sprachen gesprochen: Deutsch, Italienisch und Ladinisch. Ladinisch ist die 1.000 Jahre alte Ursprache Südtirols, eine rätoromanische Sprache, die von etwa 3% der Südtiroler Bevölkerung gesprochen wird, im Gadertal und in Gröden.  
Der größte Anteil der Südtirolerinnen und Südtiroler spricht Deutsch bzw. Südtiroler Dialekt, der sich zum Teil von Ort zu Ort und von Tal zu Tal unterscheidet.
Doch warum spricht man in Südtirol, einer Region in Italien, überhaupt Deutsch? Südtirol gehörte bis Ende des Ersten Weltkriegs zu Tirol, bevor es 1919 Italien zugesprochen wurde. Anschließend verspürte Südtirol eine starke Zuwanderung aus dem Süden. So entwickelte sich die heute zweitgrößte Sprachgruppe Südtirols: die italienische. Erfahre hier mehr zur Geschichte Südtirols.

In dem Gebiet der heutigen Dolomiten befand sich vor Millionen von Jahren das Urmeer Tethys, in dem sich aus Organismen, Sedimenten und vulkanischem Material Korallenriffe und Stein bildeten. Als vor rund 30 Millionen Jahren die europäische und afrikanische Erdplatte kollidierten, schoben sich aus diesen Gesteinsschichten unsere Berge, die Dolomiten, empor.  

Der höchste Berg in Südtirol ist der Ortler mit einer Höhe von 3.905 Metern. Der Ortler liegt im Nationalpark Stilfserjoch im Vinschgau.

Zu Gast in Südtirol

Familiär, historisch, auf dem Berg oder mit Wellness mit Sauna und Infinity Pool. Finde die perfekte Unterkunft für dich.

Leider konnten wir kein Ergebnis finden
Leider konnten wir kein Ergebnis finden
Leider konnten wir kein Ergebnis finden
Leider konnten wir kein Ergebnis finden
Leider konnten wir kein Ergebnis finden
Leider konnten wir kein Ergebnis finden
Leider konnten wir kein Ergebnis finden

7 Tipps zum sicheren Wandern in den Bergen 

Die Natur zu respektieren ist mehr als nur eine einfache Geste, es ist eine Geste der Liebe. Wirf deinen Müll nicht auf den Weg und lass ihn auch nicht im Wald oder auf den Wiesen liegen. Nimm ihn mit zurück zu deiner Unterkunft, um ihn ordnungsgemäß zu entsorgen. Unterwegs triffst du sicher auch auf einen Abfalleimer, halte dich an die Regeln der örtlich geltenden Mülltrennung.

Ausrüstung

Stelle vor der Wanderung sicher, dass du die gesamte Ausrüstung dabei hast:

  • Sonnencreme
  • Wanderbekleidung für jede Witterung
  • Schuhe mit guten Profil, vor allem, wenn due eine anspruchsvolle Bergwanderung unternehmen willst
  • Taschen- und Stirnlampe, wenn du in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden noch wandern willst
  • Wasserflasche, zum Nachfüllen von Trinkwasser aus den Quellen oder Brunnen entlang der Wege

Planung

Plane die Bergwanderung je nach deiner Kondition und körperlichen Verfassung. Überschätze dabei nicht den Schwierigkeitsgrad und die Dauer der gewählten Route. Informiere dich am Vorabend oder am Tag der Wanderung über die Prognose für das Bergwetter.
Falls du eine Ski- oder Gletschertour planst, solltest du auch den Lawinenwarndienst konsultieren.

Notfall

Im Falle eines Notfalls ruf die Bergrettung und die Erste Hilfe unter der Notrufnummer 112 an.

Endlich Urlaub in den Südtiroler Bergen! Damit der Aufenthalt für dich und alle anderen zu einem unvergesslichen Erlebnis wird, haben wir dir diese Empfehlungen und Ratschläge für dich zusammengestellt:

  • Respektiere die Stille und mache keinen Lärm
  • Belästige keine Tiere und achte ihren Lebensraum
  • Pflücke keine Blumen, sondern lass sie in ihrem Lebensraum wachsen
  • Bleibe auf den markierten Wanderwegen und betrete keine privaten Grundstücke
  • Das Entzünden von Feuer ist verboten, außer in den dafür vorgesehenen Feuerstellen
  • Mache den Weg für jene Wanderinnen und Wanderer frei, die bergaufwärts unterwegs sind

Wenn sich Wandernde in Südtirol auf dem Weg begegnen, ist es üblich, dass man sich gegenseitig grüßt. Der Gruß ist also eine freundliche Geste und ein positives Zeichen für ein gutes Miteinander. Die gebräuchlichsten Grußformeln sind im Deutschen „Grüß Gott", „Servus", „Hallo", im Italienischen „Salve", „Ciao", „Buongiorno" oder auf Ladinisch oder auf Ladinisch „Bun dé", „Bun domisdé".

Falls du mit dem Rad in Südtirol unterwegs bist, sei dir bewusst, dass sich auf den Wegen, sowohl Fußgänger:innen als auch Radfahrer:innen bewegen. Deshalb achte darauf, nicht zu schnell zu fahren und rechtzeitig langsamer zu werden, wenn du auf Fußgänger:innen triffst.

Bei einer Wandertour in den Bergen rechne damit, dass du auf weidende Kühe triffst. Normalerweise grast die Herde auf einer eingezäunten Wiese. Sollte das nicht der Fall sein und sich eine Kuh von der Herde entfernen, um sich dir zu nähern, bleibe ruhig und gelassen. Vermeide plötzliche Bewegungen und gehe langsam rückwärts, ohne ihr den Rücken zuzuwenden.

Obwohl Bären in Südtirol selten sind, solltest du wissen, wie du dich im Fall einer Begegnung mit einem Bären verhalten sollst.

Verhalte dich ruhig, sprich laut und benutze eine Trillerpfeife, um ihn fern zu halten. Ist der Bär nicht allein, sondern in Anwesenheit seiner Jungen, entferne dich langsam. Der Bär greift nur an, wenn er provoziert wird. Sollte es dennoch zu einem Angriff kommen, ist es ratsam, sich auf den Boden zu kauern.

Normalerweise entfernt sich der Wolf von selbst. Falls er sich dir aber nähern sollte, mache ein lautes Geräusch, indem du in die Hände klatschst. Ziehe dich langsam zurück.

Solltest du in eine Not-Situation geraten, kannst du mit der SOS EU ALP App Hilfe rufen. Die App ermöglicht eine Standortbestimmung über das Smartphone. Deine genauen Standortdaten können im Notfall an die zuständige Leitstelle übermittelt werden, welche die Sanitätsdienste, Bergrettung und Boden- oder Luftrettungseinheiten alarmieren kann. Der Dienst deckt das Gebiet von Südtirol, Tirol und Bayern ab.

Wie Verhaltensregeln gelten auf den Pisten?

Die wichtigsten FIS-Regeln für verantwortungsbewusstes Skifahren und Snowboarden

Für Minderjährige besteht bei allen Arten des Skifahrens, Snowboardens und Rodelns eine Helmpflicht.

Seit 1. Januar 2022 ist für alle Wintersportler:innen, welche die Pisten nutzen, eine gültige Haftpflichtversicherung für Schäden gegenüber Dritten erforderlich. Die meisten gängigen Policen decken auch Wintersportarten ab; dennoch empfehlen wir dir, dich bei deiner Versicherungsgesellschaft darüber zu informieren.

Achte immer auf deine Geschwindigkeit, die Pistenbeschilderung und wähle die Fahrspur so, dass du niemanden anderen vor dir gefährdest. Wenn du überholen willst, achte immer auf genügend Abstand.

Unterschätze nicht den Andrang auf den Pisten und die aktuellen Gelände-, Schnee- und Witterungsverhältnisse, fahre immer auf Sicht.

Falls du stürzen solltest, verlasse sofort die Fahrspur und stelle dich an eine sichtbare Stelle. Solltest du dich verletzt haben und nicht aufstehen können, ist jede:r Skifahrer:in und Snowbarder:in, der dich passiert, verpflichtet, dir zu helfen.

Solltest du in einen Unfall verwickelt sein oder einen solchen beobachtet haben, musst du der Pistenpolizei deine Personalien angeben.

Falls du zu Fuß auf- oder absteigen musst, gehe immer am Pistenrand entlang. 

Auf den Pisten gelten die gleichen Regeln wie in der italienischen Straßenverkehrsordnung: Der Grenzwert für den Alkoholkonsum liegt bei 0,5 Promille und es ist verboten, unter dem Einfluss von Drogen Ski zu fahren.

Solltest du in eine Not-Situation geraten, kannst du mit der SOS EU ALP App Hilfe rufen. Die App ermöglicht eine Standortbestimmung über das Smartphone. Deine genauen Standortdaten können im Notfall an die zuständige Leitstelle übermittelt werden, welche die Sanitätsdienste, Bergrettung und Boden- oder Luftrettungseinheiten alarmieren kann. Der Dienst deckt das Gebiet von Südtirol, Tirol und Bayern ab.