Naturpark Schlern-Rosengarten

Sagenhaft schön: Der Schlern, der Rosengarten und das Tschamintal

Der Naturpark Schlern-Rosengarten ist Teil des Dolomiten UNESCO Welterbes. Seit altersher beflügeln der wuchtige Schlern und der zerklüftete Rosengarten die Phantasie der Menschen, zahlreiche Sagen ranken sich um die beeindruckenden Berge.

Besondere Plätze
Der Schlern, als eines der Wahrzeichen Südtirols, hat viele Gesicher. Von unterschiedlichen Himmelsrichtungen aus betrachtet präsentiert er sich jeweils anders. Schaut man vom Bozner Talkessel zu ihm auf, so zeigt er seine wohl bekannteste Ansicht: einen massiven Rücken, den Petz, und zwei Felstürme, die Santner- und die Euringerspitze. Wer die Gipfel des Rosengartens in der Dämmerung rötlich erglühen sieht, wird von ehrfürchtigem Staunen gepackt. Beim Anblick des Alpenglühens scheint die Sage plausibel, nach der einst der Zwergenkönig Laurin seinen geliebten Rosengarten mit einem Fluch belegte. Kein Mensch sollte jemals mehr bei Tag oder bei Nacht die Blütenpracht sehen. In der Morgen- und in der Abenddämmerung leuchten die Rosen aber noch immer. Wildromantisch ist auch das Tschamintal. Hier können Wanderer ihren Durst mit dem glasklaren Wasser aus der Quelle Schwarze Lettn stillen. Zum Naturpark mit seiner außergewöhnlich abwechslungsreichen Flora gehört auch ein Teil der für ihre Blumenwiesen berühmten Seiser Alm.

 

Besondere Tiere und Pflanzen
In Felsspalten im Tschamintal und am Fuß der Santnerspitze wächst eine echte Rarität – die Moretti-Glockenblume (Dolomiten-Glockenblume). Ein Meister der Tarnung ist das Hermelin. Im Sommer trägt es das auch für viele andere Wiesel typisch gefärbte Fell, braun an der Ober- und weiß an der Unterseite. Sein prächtiges Winterfell ist dagegen, abgesehen von der schwarzen Schwanzspitze, schneeweiß.

Besonderer Fund
​1919 wurde zu Füßen des Schlern ein ausgezeichnet erhaltenes Achtkantschwert aus der Bronzezeit gefunden. Das imposante Hauensteiner Schwert ist im Stadtmuseum Bozen ausgestellt.

Naturparkhaus und Infostelle
Das Naturparkhaus in Tiers am Eingang des Tschamintales ist in der renovierten Steger Säge untergebracht. Die wieder voll funktionstüchtige, mit Wasser betriebene Venezianer Säge gewährt Einblick in eine jahrhundertealte Handwerkstradition. Die Infostelle am Völser Weiher bringt den Besuchern die Feuchtgebiete und die vielfältige Vogelwelt des Naturparks näher.

Naturparkhaus Schlern-Rosengarten Foto Naturparkhaus

Naturparkhaus Schlern-Rosengarten

Tiers am Rosengarten
Detail
Die sanfte Landschaft der Seiser Alm, der größten Hochalm Europas, steht in anziehendem Gegensatz zu den Dolomitenspitzen.

Seiser Alm

Mit der Bahn zum Wandern oder Skifahren auf die größte Hochalm Europas
Detail