Erlebniswelt

Mittendrin oder aus der Vogelperspektive - Südtirol in Videos.

Sprache: DE
DE
IT
EN
NL
CZ
PL
RU
Karte vergrößern

Auf Karte anzeigen

Ort / Region auswählen

z.B. Meran

Aktivitäten auswählen

Kultur und Sehenswürdigkeiten






Wandern und Bergsteigen






Winter














Familienurlaub

Wellness und Gesundheit



Essen und Trinken



Radtouren

Weitere Outdoor-Aktivitäten






Drei Zinnen
Geisler, Villnösstal
Peitlerkofel
Rosengarten
Sellastock

Die Dolomiten: UNESCO Welterbe

Bereits der Architekt Le Corbusier wusste: Die Dolomiten in Südtirol sind das schönste Bauwerk der Welt. Tatsächlich wurden die Dolomiten erbaut. Es sind Berge aus versteinerten Algen- und Korallenriffen. 250 Millionen Jahre lang wuchsen sie im warmen Tethysmeer, als dieses absank, stiegen die Dolomiten weiß, majestätisch und bizarr auf, als „bleiche Berge“, die anders waren als alle Berge ringsum. 1788 entdeckten Forscher warum: Die Südtiroler Berge bestehen aus magnesiumhaltigen Kalkstein. Nach dem Geologen Deodat de Dolomieu werden sie Dolomiten genannt. Sofort sind sie populär, die Dolomiten Sagen berühmt, auf Postkarten gehen die Drei Zinnen aus Südtirol um die Welt, der Grödner Luis Trenker setzt in seinen Bergfilmen dem Langkofel ein Denkmal. 2009 wurden die Dolomiten in die UNESCO-Liste der besonders schützenswerten Welterbe aufgenommen.


Dolomiten im Überblick

Der Latemar spiegelt sich im Karersee

Der Latemar

Die Latemar-Gruppe ist eines der kleinsten Massive der Dolomiten. Die schönste und bekannteste Aussicht auf den Latemar erhält man vom Karersee aus, in welchem sich der Berg kristallklar spiegelt.

mehr




Rosengarten

Rosengarten

Wo Sage und Wirklichkeit in Südtirol aufeinandertreffen. Das Dolomitenmassiv glüht im Abendrot auf und ist die Heimat des Sagenkönigs Laurin.

mehr




Von links nach rechts: kleine Zinne, große Zinne, westliche Zinne

Drei Zinnen

Das Wahrzeichen der Dolomiten. Das bekannteste Dreigestirn am Dolomitenhimmel ist das Wahrzeichen der "bleichen Berge" und Spielwiese für Spitzenkletterer.

mehr




Das Sella-Massiv (Quelle: Tourismusverband Alta Badia)

Das Sella-Massiv

Zu Fuß, auf Skiern oder im Auto - der Sellastock will im Urlaub in Südtirol umrundet sein. Im Sommer ein beliebtes Wander-und Kletterrevier, wird das Sellamassiv im Winter zur Umrundung auf Skiern ...

mehr




Die Geisler

Die Geisler

Der Naturpark Puez-Geisler ist nach diesen markanten Felsspitzen benannt und der Südtiroler Reinhold Messner lernte hier das Klettern.

mehr




Seiser Alm

Die Seiser Alm und der Schlern

Die größte Hochalm Europas und Südtirols Tafelberg, der Schlern, ziehen Wanderer und Hexen magisch an.

mehr




Die Bletterbachschlucht

Die Bletterbachschlucht

Auf den Spuren der Saurier in Südtirol. Der Geoparc Bletterbach in Aldein/Radein ist ein aufgeschlagenes Buch der Erdgeschichte.

mehr




Die Dolomiten sind ein Teil der Südalpen und zeichnen sich durch das besondere, helle Dolomit-Gestein aus. Aus geografischer Sicht bezieht sich der Begriff auf den Grenzbereich der drei italienischen Provinzen Südtirol, Trient und Belluno.

Das charakteristische Gestein der Dolomiten besteht aus versteinerten Korallenriffen aus dem Trias-Zeitalter (vor etwa 250 Millionen Jahren). Diese Riffe wurden von Organismen und Sedimenten im tropischen Urmeer Tethys gebildet.

Durch das Aufeinanderprallen der adriatischen und der eurasischen Platte wurde der gesamte Alpenraum in die Höhe geschoben, wodurch auch die Dolomiten in Südtirol zum Gebirge wurden.

Interessant ist die unterschiedliche Ausprägung der Felsformationen. Schlern- und Sella-Massiv weisen die Form von Tafelbergen auf, zwischen denen sich ausgedehnte Hochflächen wie die Seiser Alm erstrecken. Im Kontrast dazu stehen die stark zerklüfteten Massive wie etwa die Drei Zinnen und der Rosengarten. Grund hierfür sind Gesteins-Partien, die vulkanischen Ursprungs sind. Diese verwittern leichter und lassen Zerklüftungen und abgerundete Ebenen entstehen.

Der einzige heute noch existierende Gletscher der Dolomiten ist der Marmolatagletscher im der Provinz Belluno.



Der Name der Dolomiten wie auch des Dolomitgesteins leitet sich von dem französischen Geologen Déodat de Dolomieu (1750-1801) ab, der als erster das charakteristische Gestein beschrieben hat. Davor war die Bezeichnung „Monti pallidi" - "bleiche Berge" verbreitet. Der eigentliche, von Dolomieu beschriebene "Dolomit" ist ein Mineral, ein Calcium Magnesium Carbonat, das zu unterschiedlichen Anteilen in den weißlich-grauen Kalksedimenten des Dolomiten-Gebirges enthalten ist.



In den einst sehr unzugänglichen Dolomitentälern in Südtirol konnte sich die ladinische Sprache bis heute halten. Es handelt sich dabei um eine rätoromanische Sprache, die sich aus dem Vulgärlatein entwickelte. Vor Jahrhunderten im Alpenraum weit verbreitet, sind heute wenige rätoromanische Sprachinseln geblieben (Dolomiten, Graubünden).

Zudem verläuft die Sprachgrenze zwischen deutsch und italienisch ebenfalls im Dolomitengebiet. In den Südtiroler Tälern Gadertal und Gröden werden deshalb alle drei Sprachen gesprochen.



Um den Ursprung des Gebirges in Südtirol und besondere Naturphänomene wie das abendliche, rote Leuchten der Dolomiten (Enrosadira) ranken sich viele Legenden. Der Zyklus der Dolomitensagen bevölkert die Landschaft mit Sagengestalten wie Mondprinzessinnen und Zwergenkönigen.

Die Geschichte des Alpinismus in den Dolomiten begann am 3.August 1802 mit dem ersten Versuch einer Besteigung der Marmolata, dem mit 3.342 m höchsten Gipfel der Dolomiten. Damals wagten 5 Männer, davon 3 Priester, 1 Chirurg und ein Richter, die Expedition auf den zweithöchsten Gipfel: zur Punta Rocca. Im Laufe des 19. Jh. wurden alle wichtigen Gipfel von europäischen Alpin-Pionieren, oft mit Hilfe einheimischer Bergführer, bezwungen. 1867 wurde die Brennerbahn eröffnet, wodurch das Gebiet für Reisende leichter erreichbar wurde. Waren es zunächst nur Abenteurer die das Unbekannte lockte, folgten bald auch Neugierige aus ganz Europa, die den bleichen Bergen einen Besuch abstatteten.

Zwischen 1866 und 1918 verlief die österreichisch-italienische Grenze durch die Dolomiten. Südtirol, das Trentino, Buchenstein und Cortina waren österreichisch. Während des ersten Weltkrieges (1915-1918), als Italien auf Seiten der Entente stand, verlief hier in Südtirol die Gebirgsfront. Vielerorts sind noch Kriegsspuren, wie in den Berg getriebene Stollen zu sehen. Bekannt ist der durch Sprengung zum Einsturz gebrachte Gipfel des Col di Lana.

Heute liegen die Dolomiten zur Gänze auf italienischem Gebiet, zu etwa gleichen Teilen in den Provinzen Südtirol, Trient und Belluno.





Das könnte Sie noch interessieren

Auf den Spuren des Ersten Weltkrieges in Südtirol

News & Artikel

Auf den Spuren des Ersten Weltkrieges in Südtirol

Von Südtirols Pilgerstätten, Freilichtmuseen und Wanderrouten mehr...

Brücke am Kaiserjäger Steig

Wandern

Kaiserjäger Steig

Zweieinhalbstündige Themenwanderung entlang der Kriegsschauplätze in Südtirol des Ersten ... mehr...

Delago Turm

Klettern

Delagoturm (Vajolettürme-Rosengarten)

Diese Südtiroler Klettertour führt über eine berühmte und stark begangene Kante des Rosengartens in ... mehr...


Mit anderen teilen:
Kultur ist in Südtirol mehr als die Besichtigung von Kirchen und Museen, Kultur ist in Südtirol Lebensart und im Alltag spürbar auf Schritt und Tritt.

Katalog

Culturonda® Dolomythos

Der Kulturführer Culturonda® Dolomythos ist erschienen - Zwölf Wege zu Kultur und Lebensart in den ...

mehr


Copyright Information

Social Networks


zurück Please update your Flash Player

This site makes use of the Adobe Flash Player 9 and Javascript.

The latest versions of browsers such as Firefox, Netscape or Internet Explorer usually have the Flash Player pre-installed. If your browser doesn't or has an older version of the player, you can download it here.

Please make sure you have Javascript turned on in the settings of your browser.

Get Adobe Flash Player
Click here if you're quite sure to have Flash 10 installed.

Südtirol Newsletter

  • Jeden Monat exklusiv die besten Urlaubsangebote
  • Rezeptideen vom Knödel bis zu Spaghetti
  • 4 x jährlich das Spezial: Die Südtiroler hautnah!

Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen