Matteo Thun - Stardesigner

Individuelle Raumkonzepte, Energieoptimierung sowie die gelungene Verknüpfung von Architektur und Design sind die Grundsätze des Visonärs und Vorreiter moderner Alpenarchitektur (in Südtirol). Architektonisch gesprochen heißt das: Bauen mit der Südtiroler Natur.

VITA
Matteo Thun wurde am 17. Juni 1952 in Bozen als Matthäus Antonius Maria Thun geboren. Er ist Sohn eines Südtiroler Adelsgeschlechtes, das sich in der Keramikherstellung einen Namen gemacht hat.
Thun studierte als Schüler Oskar Kokoschkas an der Akademie in Salzburg und promovierte an der Universität in Florenz in Architektur. Nach einem längeren Aufenthalt in den USA gründete er 1981 mit dem Designer Ettore Sottsass die legendäre Gruppe Memphis. Deren Mitglieder stellten die reine Funktionalität von Designobjekten in Frage. Im Jahr darauf wurde er nach Wien berufen, um dort an der Hochschule für Angewandte Kunst zu unterrichten. 1984 gründete er in Mailand das Studio Matteo Thun und war von 1990-93 als Kreativ-Direktor für Swatch tätig. Er wurde dreimal mit dem italienischen Designpreis "Compasso d'Oro" ausgezeichnet. Sein Hotel Side in Hamburg, das er in Zusammenarbeit mit dem Künstler Robert Wilson realisierte, wurde 2001 „Hotel des Jahres". 2004 wurde er in die New Yorker Hall of Fame aufgenommen.

Projekte in Südtirol:
In Südtirol tragen drei Großprojekte Thuns Hanschrift: Das Vigilius Mountain Resort bei Lana (nahe der Stadt Meran) hat die Form eines liegenden Baumes (die Anlage liegt auf 1500 Höhenmetern und ist nur mit der Seilbahn erreichbar), die Pergola Residence bei Meran liegt symbiotisch in Weinberge eingebettet. In der Therme Meran ließ Thun Holz und Stein so behandeln, als hätte das Wasser ihre Oberflächen lange gescheuert. Heute prägt die Therme mit dem weitläufigen Park, sowie dem dazugehörigen Hotel das Stadtbild im Zentrum Merans.