Die Heimat des Haflingers

In Südtirol, dem Ursprungsland der Haflingerpferde und in der ganzen Welt werden die sanften und ausgeglichenen Tiere mit den blonden Mähnen vor allem als Freizeitpferde im Urlaub in Südtirol hoch geschätzt.

Einst wurden die Haflinger als Arbeitstiere sprichwörtlich eingespannt, heute bevölkern sie im Sommer die Almen und ziehen im Winter die Pferdeschlitten.
Sie laufen bei traditionellen Rennen und historischen Turnieren und sind für Ausritte in der alpinen Landschaft bestens gerüstet.
Der Südtiroler Haflingerzuchtverband achtet auf die Einhaltung der Zuchtbestimmungen. Die stämmigen Goldfüchse mit der blonden Mähne gibt es seit 1874, dem Geburtsjahr des Stammvaters aller Haflinger, "Folie". Dieser erste Haflinger wurde in Schluderns im Vinschgau als Nachkomme einer galizischen Landstute und eines Araberhengstes geboren. Alle Zuchthaflinger gehen auf diesen Hengst zurück. Heute wird vor allem die Vielseitigkeit des Haflingers geschätzt. Der Allrounder ist nahezu in allen Disziplinen des Pferdesports einsetzbar und zeichnet sich aus durch einen verlässlichen Charakter und stabile Gesundheit.