% extra alt % % extra alt % % extra alt %

Februar 2016

Teile diese Geschichte

Artikel Artikel Videos Videos Galerien Galerien
Artikel Artikel Videos Videos Galerien Galerien

#2 In der Küche mit YouTuber Stefano Cavada

Seinen Traum hatte er stets im Blick. Durch Internetvideos machte er ihn zum Beruf. Stefano und traditionelle Südtiroler Gerichte.

Nach dem familiären Treffen mit Greti Reich forderte nun eine klassische Südtiroler Bäuerin den Vlogger Stefano Cavada heraus. Für Viele ist Mali Höller die Königin der Schlutzkrapfen. Eigentlich sind die Teigtaschen meist halbmondförmig. Ihre sind quadratisch. Egal, die Form ist auch nicht ausschlaggebend…

Moderner Vlogger trifft traditionelle Bäuerin: Haben sich die beiden wohl verstanden? Eines ist gewiss: Mit den Händen im Teig sprechen sie dieselbe Sprache.

#2

Die Schlutzkrapfen

Mali weiß viel übers Kochen, jedoch sehr wenig über soziale Medien. Hat sie verstanden, was du beruflich machst?
(Stefano lacht). Sie hat es zumindest versucht. Ich habe ihr erklärt, was ein Blog ist, habe jedoch bald festgestellt, dass sie nicht mal weiß, was Internet ist.

Und deshalb habt ihr besser über andere Dinge gesprochen?
Ja, über‘s Kochen. Wir haben uns auf Anhieb super verstanden! Anfangs, als sie mich gesehen hat, war sie noch skeptisch. Dann aber habe ich sie mit meiner Fingerfertigkeit überzeugt.

Wie findest du die traditionelle Südtiroler Küche?
Ich mag sie sehr, auch wenn ich von Haus aus nach italienischer Art koche; so wie es mir meine Eltern und Großeltern eben beigebracht haben.

In Südtirol haben wir das Glück, sowohl deutsche als auch italienische Gerichte an ein und demselben Tisch zu sehen. Wie findest du das?
Es ist einzigartig. Durch die sprachliche und kulturelle Aufgeschlossenheit sind wir auch in der Gastronomie experimentierfreudig geworden.

Passen beide Kulturen auf einen Tisch?
Ja, sie ergänzen sich wunderbar.

Malis Rezept

Zutaten für 4 Personen
Teig:
500 g Weizenmehl – 1 Ei – ½ TL Salz – 1 EL Pflanzenöl – ½ EL Butter – 4 EL Milch

Füllung:
1 kg frischer Spinat – 1 kleine Zwiebel – 1 EL Pflanzenöl – 4 EL Mehl – ¼ l Milch – 2 EL fein gehackte Petersilie – Salz, Pfeffer und Muskatnuss

Weiteres:
80 g Butter – 60 g fein geriebener Parmesan

Alle Zutaten vermischen und den Teig eine Stunde ruhen lassen. Zwiebel in Butter und Öl dünsten, den feingehackten Spinat hinzugeben und auskühlen lassen. Parmesan, Muskatnuss, Salz und Pfeffer dazugeben. Den Teig mit der Nudelmaschine dünn austreiben. Kleine Häufen der Füllung machen und anschließend den Teig zusammenfalten. Wenige Minuten kochen lassen. Mit Parmesan und Butter servieren. 

Hast du schon einmal zuvor Schlutzkrapfen gemacht?
Nein, noch nie. Ich dachte mir, die Zubereitung sei schwierig. Mit Mali ging es aber schnell und problemlos. Damit die Füllung besser bindet, gibt sie Mehl, Wasser und Milch dazu. Somit tritt sie während im kochenden Wasser nicht aus.

Wie kam es zu deiner Leidenschaft fürs Kochen?
Ich glaube, die ist angeboren. Für meine Schwester und mich war es normal, als Kinder in der Küche mitzuhelfen. Ich war sieben, als wir eines Nachmittags im Sommer nach Hause kamen und ich zu Mama sagte: „Ich möchte etwas kochen.“ „Gut, mach doch Spaghetti mit Tomaten“, antwortete sie mir.

Dein erstes Gericht waren also Nudel mit Tomatensoße. Wie haben sie geschmeckt?
Wenn ich mich noch recht daran erinnere, dann habe am Ende nur ich welche gegessen.

Wie entstehen deine Rezepte?
Ein bisschen durch Zufall. Ab und zu koche ich für mich, Familie oder Freunde. Dann denke ich mir: Das Rezept würde sich auch prima für ein Video eignen. Oder ich verfolge die großen aktuellen Themen, wie beispielsweise das Kochen mit Holzkohle.

Was bereitet dir bei deiner Arbeit die größte Freude?
Ein neues Video zu produzieren und dann zu sehen, wie es die Leute wertschätzen; indem sie mich vielleicht auf der Straße anhalten. Du warst sogar eine der Ersten, die mich angesprochen hat. Erinnerst du dich noch daran? Wir waren im Geschäft Pur Südtirol, ich besorgte gerade Lebensmittel für ein traditionelles Südtiroler Rezept.

Da hast du Recht. Ich habe dich sofort wiedererkannt. Am Abend zuvor hatte ich mehrmals dein Video zu den Rote-Beete-Knödeln angeschaut. Sie haben sehr gut geschmeckt. Ein ausgezeichnetes Rezept!

Text: Valentina Casale
Übersetzung: Katja Schroffenegger
Foto: Ivo Corrà
Video: Veronika Kaserer 

… die Fortsetzung der Geschichte…

Wir haben gesehen, wie Stefano Cavada Schlutzkrapfen und eine Sauerkrautsuppe kochte. Sei dabei, wenn er einige traditionelle Südtiroler Gerichte entdeckt; demnächst sehen wir ihn bei der Zubereitung von Holzkohle-Tagliolini mit Südtiroler Graukäse

ivo corrac 16a 3399web

discover

Stefano Cavada.

Stefano Cavada

Von Beruf ist er Vlogger, eine Mischung zwischen Videomaker und Blogger. Er dreht und teilt die Videos auf seinem YouTube-Kanal „Stefano Cavada“.

Küche, Südtirol und Wohlbefinden – das sind die Themen, die ihn beschäftigen.