Ist die Luft rein?

Geht dir im Alltag oft die Luft aus? Das muss nicht sein, wenn wir atmen lernen wie Stefan Maria Braito und Andreas Boniatti.

  • März 2016

  • Lesedauer: 4'

    Lesedauer: 4'

% extra alt % % extra alt % % extra alt %
Play Video
Artikel Artikel Videos Videos Galerien Galerien Fakten Fakten
Artikel Artikel Videos Videos Galerien Galerien Fakten Fakten

Ist die Luft rein?

Geht dir im Alltag oft die Luft aus? Das muss nicht sein, wenn wir atmen lernen wie Stefan Maria Braito und Andreas Boniatti.

Warum denkt jeder, es muss nur die Nabelschnur gekappt werden und dann klappt das mit dem Atmen? Für immer. Jemand sollte uns beibringen, wie das geht, gut zu atmen. Die Sache ist ja durchaus lebenswichtig. Doch ganz ruhig: 15 Minuten Übung am Tag genügen, um unserem Leben Luft zu geben. Nach nur 21 Tagen versteht unser Gehirn, worauf es ankommt. Richtig zu atmen wird dann ganz automatisch. Und so haben Stefan Maria Braito (im Film) und Andreas Boniatti es uns beigebracht…

suedtirol altoadige atmen respiro 7

Ich spüre es einfach. Andreas Boniatti, „Wohlfühltrainer“ im Vitalpina Hotel Cyprianerhof in Tiers, am Fuß des Rosengartens, ist ein ruhiger Mensch. Seine Gelassenheit überträgt sich sofort auf mich. Ist er so, weil er schon längst kapiert hat, wie man richtig atmet? Ich habe das Gefühl, sein Körper kennt diese unangenehmen Situationen gar nicht, Angst, Anspannung, Stress… ob ich sein Geheimnis erraten werde?  

Schnauf einmal tief durch

● "Luft holen" beim Sonnenaufgang in Naturns 

● Das Programm „Vitalpina Durchatmen“ einiger Hoteliers in Südtirol vermittelt spezielle Atemtechniken und -übungen bei Wanderungen und Spaziergängen. Einmal tief durchatmen und dann anmelden?

„Es gibt kein Geheimnis“, sagt er mit einem Lächeln. Alles sei total einfach. Man muss nur wissen, wie man es macht: atmen. Gut, denke ich, lass uns anfangen. Aber Andreas, meinst du wirklich, du schaffst es, dass ich bei der nächsten Wandertour nicht ins Schnaufen komme oder sich mir nicht mehr die Last eines Tages auf die Schultern legt?

suedtirol altoadige atmen respiro 12

Warum ist es wichtig, richtig zu atmen?
Wir vergessen oft, bewusst zu atmen. Die Hektik des modernen Lebens hat mittlerweile sogar unseren Atemrhythmus verändert. Die meisten Menschen neigen dazu, zu hyperventilieren. Das bringt nichts und ist außerdem schädlich. Ein Atemzug in der Minute weniger, dann würden sich die meisten Menschen schon viel besser fühlen. 

Atme ein Mal weniger!

1. Atme mit dem Bauch, nicht mit dem Brustkorb
Such dir eine bequeme Position, im Stehen oder Sitzen. Leg eine Hand auf deinen Bauch, oberhalb des Nabels, die andere auf den Brustkorb. Jetzt beginne zu atmen. Wenn du einatmest, muss der Bauch sich heben, wenn du ausatmest, senkt er sich. Achte dabei auf das Zwerchfell, den wichtigsten Muskel bei der Atmung. Du machst die Übung richtig, wenn sich beim Atmen nur die Hand auf dem Bauch bewegt, jene auf dem Brustkorb dagegen ruhig bleibt. 

2. Atme langsamer
- Setz dich, halte den Rücken gerade, stütze die Füße gut am Boden ab
- Versuche regelmäßig zu atmen
- Atme tief ein und stoße die ganze Luft aus dem Körper aus
- Halte dir die Nase zu und halte dabei die Luft an, so lange du kannst
- Atme wieder langsam durch die Nase ein

3 Minuten Übung, 2 Minuten Pause - wiederhole diesen Vorgang drei Mal. Du wirst sehen, das reduziert deine Atemfrequenz Tag für Tag und mindert so das Risiko einer Hyperventilation. 

Was genau gewinnen wir, wenn wir einmal weniger atmen?
Viel! Vor allem fühlt man sich heiterer, gelassener, besser in Form. Wenn man richtig atmet, hat man bei Tag mehr Energie und kann in der Nacht gut schlafen. Körperliche Anstrengung artet dann nicht nach wenigen Minuten in Kurzatmigkeit aus. Und richtige Atmung hilft auch, um Asthma und Allergien besser in Griff zu bekommen.

Was wir noch herausgefunden haben…

- Die Luft, die wir mit einem Atemzug einatmen, besteht zu 21 Prozent aus Sauerstoff. Zwischen einem Einatmen und dem nächsten vergehen ca. 4 Sekunden. In dieser Zeit muss der Körper den Sauerstoff assimilieren. Meistens schafft er 3 Prozent der verfügbaren Menge.

- Beim Niesen schießt die Luft mit 160 km/h aus unserem Körper heraus.

- Wir Menschen sind die einzigen Säugetiere, die nicht gleichzeitig atmen und schlucken können.

- Wir atmen 23 Mal mehr Luft ein als wir Nahrung zu uns nehmen, und 8 Mal mehr als wir Wasser trinken.

- Die Lungen haben das Fassungsvermögen von zwei Fußbällen; wenn man sie ziehen und dehnen würde, wäre ihre Oberfläche fast so groß wie ein Tennisplatz

suedtirol altoadige wandern

Wie wichtig ist die Umgebung für eine gute Atmung?
Das hat einen großen Einfluss. Natürlich! Im Wald spazieren zu gehen ist viel besser für den Körper als an einer viel befahrenen Straße entlang zu laufen. Wenn man bei diesem Spaziergang dann auch noch auf die Atmung achtet, dann „atmet“ der Körper die Natur mit allen Sinnen ein – und aus. Wenn man bewusst und richtig atmet, spürt man sofort, ob die Luft gut ist, die man atmet.

Text: Valentina Casale
Übersetzung: Gabriele Crepaz
Fotos: Ivo Corrà
Video: Veronika Kaserer

Wie viel atmen wir?

Atemzüge pro Minute

15

Atemzüge pro Tag

17.000

Luftmenge beim Einatmen (in Ruhe)

0,5 Liter

Luftmenge beim Einatmen (beim Sport)

3 Liter

ausgestoßenes Kohlendioxid am Tag

400 Liter