Erlebniswelt

Mittendrin oder aus der Vogelperspektive - Südtirol in Videos.

Sprache: DE
DE
IT
EN
NL
CZ
PL
Karte vergrößern

Auf Karte anzeigen

Ort / Region auswählen

z.B. Meran

Aktivitäten auswählen

Kultur und Sehenswürdigkeiten






Wandern und Bergsteigen






Winter














Familienurlaub

Wellness und Gesundheit



Essen und Trinken



Radtouren

Weitere Outdoor-Aktivitäten






Klettersteig Paternkofel, Hochpustertal
Klettersteig zur Cirspitze, Grödnerjoch
Klettersteig in den Sextner Dolomiten
Grödnerjoch

Die Waldfrau vom Mittagstal

In siebeneinhalb Stunden auf den Spuren der Waldfrau vom Mittagstal

Die Legende besagt
Im Mittagstal, das sich von Colfosco aus weit in den Sellastock hineinfrisst, lebte früher eine Gana. Gana ist der Name den die ladinische Bevölkerung den wilden Waldfrauen gaben. Nur Hirten und Bergsteiger, die bis zum Pisciadù oder zur Boè Spitze hinaufkletterten, hatten sie gesehen. Im Herbst, wenn der erste Schnee die Bergspitzen umhüllte und Reif und Eis Wald und Feld bedeckten, stieg die Gana ins Tal hinunter und kehrte im Hof von Pecëi ein, wo sie den ganzen Winter verweilte. Der Bauernsohn verliebte sich bald in die hübsche junge Frau und bat um ihre Hand. Die Gana stimmte zur Hochzeit zu unter der Bedingung, dass sie der Bauer nie mit dem Handrücken berühren sollte. Dem verliebten Mann fiel es nicht schwer sich an die Abmachung zu halten. Sie schenkten einer großen Kinderschar das Leben. Die Gana war eine perfekte Hausfrau, eine liebevolle Mutter und Gefährtin. Im Dorf war sie beliebt und manch einer beneidete den Jungbauern um seine wundervolle Frau. Eines Abends badete die Gana den Jüngsten, aber eine tückische Mücke umschwirrte ihr Gesicht. Um den Kleinen nicht fallen zu lassen, bat sie ihren Mann die Mücke zu entfernen. Dieser achtete nicht auf die Bewegung und entfernte die Mücke mit dem Handrücken. Die schöne Gana erblasste, stieß einen bitteren Schrei von sich und verschwand spurlos. Das herzerreißende Geheule der Kinder, der verzweifelte Ruf des Mannes alles verstummte und verwandelte in tiefe Trauer. Es blieb nur die Erinnerung an die schöne und liebevolle Gana.

Wegverlauf
Von Colfosco geht man bis zum Hotel Luianta, von wo der Weg Nr. 651 startet, der bis zur Einmündung des Mittagstales führt. Auf der Höhe des Dënt de Mezdì, kreuzt sich der Weg Nr. 651 mit dem Weg Nr. 676 zur Pisciadù Hütte. Setzt man in Richtung Süden weiter, trifft man auf die anspruchsvolle, steile Mauer mit Fixseilen, die meistens mit Schnee und Eis bedeckt ist. Vom Hochplateau am Fuße des Col Toronn erreicht man auf Weg Nr. 647 ohne große Anstrengung die Boè – Bamberghütte. Der Rückweg verläuft auf dem gleichen Wege.Informationen
StartpunktColfosco, Dorf
Dauer7:30 h
Höchstgelegener Punkt2.871 m
Höhenunterschied1.220 m
Karte/LiteraturUnterwegs auf bezauberten Bergpfalden
Schwierigkeitsgrad Keine Angabe

Anreise & Spezielle Reisehinweise

Wenn Sie von Norden kommen, erreichen Sie Alta Badia am einfachsten, indem Sie folgende Route fahren: * Brenner Autobahn bis Ausfahrt Brixen/Vahrn (70 km von Alta Badia) * Pustertaler Staatsstraße SS49 bis Sankt Lorenzen * Gadertaler Staatsstraße SS244 bis Alta Badia

Weitere Informationen zur Anreise nach Südtirol


Mit anderen teilen:

Copyright Information

Social Networks


zurück Please update your Flash Player

This site makes use of the Adobe Flash Player 9 and Javascript.

The latest versions of browsers such as Firefox, Netscape or Internet Explorer usually have the Flash Player pre-installed. If your browser doesn't or has an older version of the player, you can download it here.

Please make sure you have Javascript turned on in the settings of your browser.

Get Adobe Flash Player
Click here if you're quite sure to have Flash 10 installed.

Südtirol Newsletter

  • Jeden Monat exklusiv die besten Urlaubsangebote
  • Rezeptideen vom Knödel bis zu Spaghetti
  • 4 x jährlich das Spezial: Die Südtiroler hautnah!

Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen